schildkrötengehege selber bauen

Ein Schildkrötengehege selber bauen

schildkrötengehege selber bauen

Ein schildkrötengehege selber bauen ist ein tolles Unterfangen, keine Frage. Selbstverständlich ist es möglich fertige Aussengehege zu kaufen. Dazu eigenen sich besonders Kaninchenställe und ähnliches. Wer seiner Schildkröte aber etwas wirklich gutes tun möchte, der baut ein richtig großes Aussengehege in seinem Garten.

Somit hat die Schildkröte auch garantiert genug Platz, und zudem sieht so eine schönes Außengehege mit  schönen Steinmauern, Teichen, Hügeln Höhlen und vielen Pflanzen einfach viel schöner aus, als ein nackter Gitterkäfig im Garten.

Wer sich dazu entschieden hat, seinen Garten (oder zumindest einen Teil davon)  in ein Schildkrötenparadies zu verwandeln, für den gibt es die folgende To-do-Liste abzuarbeiten:

  1. Die Planung
  2. Die Begrenzung
  3. Baummaterial für die Begrenzung
  4. Die Landschaft
  5. Wasser im Gehege 
  6. Das Frühbeet
  7. Die Überdachung

Schildkrötengehege selber bauen: Die Planung

Am Anfang steht natürlich immer die Planung. Sie sollten sich ein grobes Bild ihres zukünftigen Schildkrötengeheges machen. Im Kopf genügt, aber besser wäre natürlich auf dem Papier.

Zur Navigation


Schildkrötengehege selber bauen: Die Begrenzung

Das wichtigste an einem Gehege für Schildkröten ist natürlich die Begrenzung. Ansonsten wäre es ja auch kein Gehege. Die Begrenzung verhindert, dass sich ihre Schildkröte auf Wanderschaft macht, im besten Fall aber auch das Eindringen von Fressfeinden wie Füchse oder Dachse, und natürlich nicht zu vergessen Katzen, die nur all zu gerne mit den Panzertieren spielen.

Es ist empfehlenswert die Begrenzung nicht nur oberirdisch zu führen, sondern in eine gewisse Tiefe auch unterirdisch. Dass verhindert, dass das Gehege von den Schildkröten untergraben werden kann.

Dazu ziehen sie am besten einen schmalen Graben entlang ihrer zuvor festgelegten Begrenzung ( eine Panzerlänge der Schildkröte ist hier ein guter Richtwert) und lassen darin Steinplatten, Holzbretter oder einen Maschendrahtzaun ein. Danach wird alles komplett mit Erde zugeschüttet, und die Begrenzung oberflächig weitergeführt.

Tipp: Obwohl die Verwendung von Holzbrettern für eine unterirdische Begrenzung am einfachsten erscheinen, sollten sie sich das ganze zweimal überlegen: Holzbretter zersetzten sich ziemlich schnell in der feuchten Erde. Da ist die Verwendung von Steinplatten beispielsweise sehr viel nachhaltiger.

Zur Navigation


Baumaterial für die Begrenzung

Als Baumaterial für die Begrenzung kommen die verschiedensten Materialen zum Einsatz. Es kann beispielsweise ganz einfach ein Zaun aus Draht oder Holz gezogen werden.

Wer dass Ganze ein wenig solider und nachhaltiger möchte, der kann auch richtige Mauern aus Stein und Mörtel ziehen.

Eine weitere, viel angewendete Methode, besteht aus dem dem nebeneinander einschlagen von Holzpfählen. Das ganze sieht optisch sehr hübsch aus, ist sehr solide, kann aber bei Bedarf im Gegensatz zu einer Mauer einfach wieder entfernt werden.

Eine andere, relativ einfach Methode sieht die Verwendung von Holzbrettern oder Plastikbrettern, welche auch für den Bau von Gewächshäusern Verwendung finden vor.

Pflanzenkübel eng aneinander gereiht, geben ebenfalls eine optisch tolle Begrenzung ab.

Tipp: Egal für welches Baumaterial sie sich entschieden haben, achten sie darauf, dass die Begrenzung keine all zu grobe Oberflächenstruktur aufweist. Ansonsten können die Schildkröten diese möglicherweise überklettern. Was die Höhe betrifft, so ist die doppelte Panzerlänge ein guter Richtwert.

Im Internet gibt es viele Ideen und Bilder. Kicken sie hier, um Impressionen zum Bau eines Aussengeheges zu sammeln.

Zur Navigation


Schildkrötengehege selber bauen: Die Landschaft

Versuchen sie die Landschaft in ihrem Aussengehege möglichst abwechslungsreich zu gestalten. Dazu gehören verschiedene Bodenbeschaffenheiten. Nach Möglichkeit enthält dass Aussengehege Rasen, Erde, Kies Sägespäne und Sand. Je mehr desto besser.

Auch was die Topographie angeht, so sollte dieses möglichst abwechslungsreich sein. Schaffen sie Hügel und Mulden, sowie viele Höhlen und Unterschlüpfe. Lassen sie ihrer Qualität freien Lauf! Ihrem gestalterischen Schaffen sind hier keine Grenzen gesetzt.

Im Fachhandel gibt es viel Zubehör wie Holzstämme, Wurzeln, künstliche Höhlen und Unterschlüpfe. Aber auch in der Natur finden sie viele tolle Sachen, die sie für die Gestaltung der Umgebung verwenden können. Halten sie zum Beispiel Ausschau nach abgestorbene Wurzeln oder grossen Steinen mit denen sie Höhlen bauen können.

Viel grün sollte auf jeden Fall im Gehege vorhanden sein. Essbare Kräuter und Pflanzen eigenen sich hervorragend dafür.

Zur Navigation


Schildkrötengehege selber bauen: Wasser

Abgesehen von der obligatorischen Trinkschale, stellt sich die Frage nach einen Teich. Wollen sie eine Wasserschildkröte halten so ist dieser sowieso obligatorisch. Bei einer Landschildkröte ist ein Teich nicht zwingend nötig.

Achtung! Landschildkröten können nicht schwimmen! Ein zu tiefer Teich im Aussengehege stellt eine tödliche Gefahr dar! :

Doch Achtung! Falls sie sich für einen Teich entscheiden, so sollten sie wissen, dass Landschildkröten nicht schwimmen können! Der „Teich“ sollte also niemals so tief sein, dass Schildkröte nicht ohne Probleme abstehen kann. Bei einem zu tiefen Teich, ist es möglich, dass die Schildkröten ertrinken! Daher kann man hier auch nicht wirklich um eine vollwertigen Teich sprechen, sondern eher von „einer grösseren Wasserschale“ für Landschildkröten.

Beim Teichbau wird wie beim beim eines gewöhnlichen Teiches vorgegangen. Dazu wird ein Graben in der gewünschten Grösse und Tiefe ausgehoben, und  mit Teichfolie ausgekleidet. Danach kann Kies und Sand als Bodengrund eingesetzt werden, und der Teich mit Pflanzen, Steinen und Wurzeln nach belieben gestaltet werden. Es empfiehlt sich eine Teichpumpe und einen Teichfilter zu verwenden. Ansonsten kann das Wasser schnell zu einem Hort von Krankheitserregern werden, an denen die Schildkröte erkranken kann.

Zur Navigation


Schildkrötengehege selber bauen: Das Frühbeet

In einem Aussengehge sollte zwingend neben kleineren Unterschlüpfen und Höhlen auch ein grosser Unterschlupf, das sogenannte Frühbeet verfügbar sein. Das Frühbeet muss Temperatur reguliert sein. Dazu empfiehlt sich eine Wärmelampe mit automatischer Temperaturregulierung. Somit können sich die Schildkröten im Frühling oder Herbst, bei Temperaturen unter 20°C ins angenehm warme Frühbeet zurückziehen.

Es gibt fertige Frühbeet-Komplettsets inklusive Beheizung zu kaufen. Es kann aber genau so gut ein eigenes Frühbeet, beispielsweise aus einem Gewächshaus, ausgerüstet mit Wärmelampe gebaut werden. Hier finden sie ein Beispiel: Frühbeet. Im besten Fall, verfügt das Frühbeet über einen aufklappbaren Deckel, damit ein einfacher Zugriff zu den Schildkröten, sowie Putzarbeiten und Fütterung gewährleistet sind.

Zur Navigation


Schildkrötengehege selber bauen: Die Überdachung

Grundsätzlich ist eine Überdachung bei einem Schildkrötengehege nicht notwendig. Was die Temperatur angeht, so kann sich die Schildkröte bei niedrigen Außentemperaturen ins Frühbeet Zurückziehen.

Ein Punkt, der die Überdachung jedoch sinnvoll erscheinen lässt, ist die Sicherheit der Schildkröte. Denn auch wenn die Schildkröte durch das Gehege am Ausbruch gehindert wird, so verhindert das Gehege nicht, dass Tiere, welche der Schildkröte möglicherweise gefährlich werden könnten, in das Gehege eindringen können.

So ist es für Katzen, Füchse und Dachse ein leichtes, das Gehege zu überklettern und ihrem Liebling auf den Pelz zu rücken. Auch grössere Greifvögel wie beispielsweise Adler oder Waldkäuze, können in einer Schildkröte eine leckere Mahlzeit sehen. Hier ist zu erwähnen dass diese Gefahr eher kleineren Schildkröten droht. Kein Greifvogel, und keine Katze wird es mit einer 20 Kilo -Schildkröte aufnehmen.

Ob sie dass Gehege überdachen oder nicht, hängt also von der Grösse der Schildkröten, sowie von ihrem persönlichen Sicherheitsempfinden ab. Wollen sie auf Nummer sicher gehen, so sollten sie auf jeden Fall eine Überdachung mit einrechnen.

Als Überdachungsmaterial eignet sich feines Netz, oder Gitter, welches auch für den Bau von Vogelgehegen verwendet wird. Hier ein Beispiel : Überdachung

Zur Navigation


Weitere interessante Themen